Für Investoren

Rendite aus dem Reich der Mitte

Ein entscheidender Erfolgsfaktor beim Absatz traditioneller chinesischer Arzneimittel in Deutschland ist für die TCM-Pharmatrade GmbH & Co. KG eine rasche Steigerung des Bekanntheitsgrades durch konsequenten Markenaufbau. Die zentrale Rolle spielt dabei nach wie vor Fernsehwerbung. Ob Check24, Trivago oder Zalando – die Allianz von Online und TV funktioniert. Auch Marktforscher bestätigen Fernsehwerbung als wichtigsten Wachstumstreiber im E-Commerce und haben einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Impulswirkung von TV-Spots und sprunghaft ansteigender Nachfrage (Traffic und Conversions) in Webshops nachgewiesen.

Eingeworbenes Kapital wird TCM-Pharmatrade deshalb zu wesentlichen Teilen in die Entwicklung und Umsetzung einer unverwechselbaren und absatzsteigernden Marken-, Media- und Kreativ-Strategie investieren. Zusammen mit den Erträgen aus dem Betrieb der Versandapotheke soll es die Schaltung von Fernsehwerbung auf attraktiven Sendeplätzen ermöglichen. Umgekehrt wird die Versandapotheke als primäre Bezugsquelle der Arzneimittel unmittelbar von jeder Ausstrahlung profitieren. Dank enger persönlicher Kontakte des Managements zu führenden Werbeagenturen verfügt TCM-Pharmatrade über das notwendige Marketing-Know-how und kann Einkaufskonditionen der Großindustrie realisieren.

Kapitalgeber genießen also den Vorteil – anders als bei vielen anderen jungen Unternehmen –, dass Ihre Investition nicht zunächst in die Entwicklung marktreifer Produkte oder notwendiger Strukturen, sondern sofort in absatzsteigernde Maßnahmen im Rahmen eines erprobten Geschäftsmodells fließt.

Ihre Vorteile
auf einen Blick

  • Im Wachstumsmarkt für Arzneimittel investieren Sie in das Trendsegment TCM und den zukunftsträchtigen Vertriebsweg der Versandhandelsapotheke.
  • Dabei profitieren Sie von einer konkurrenzlosen Marktstellung der TCM Pharma­trade GmbH & Co. KG durch seltene Arzneimittelzulassungen und weit überdurchschnittliche Handelsmargen.
  • Zu Ihren Finanzpartnern machen Sie ein Management, das nachweisliche Erfolge im Aufbau von Versandapotheken und Betrieb von E-Commerce-Plattformen vorweisen kann.
  • Über unterschiedliche Beteiligungs­modelle lässt sich Ihr renditestarkes Investment exakt auf Ihre individuelle Anlegerbedürfnisse anpassen.
Stille Gesellschaftsbeteiligung

Stille Gesellschaftsbeteiligung

Die stille Gesellschaft ist eine Sonderform der Innengesellschaft bürgerlichen Rechts ohne rechtliche Außenbeziehung. Der stille Gesellschafter ist auf Zeit am Gewinn und Verlust der TCM-Pharmatrade GmbH & Co. KG beteiligt. Im Geschäftsverkehr tritt nur das im Handelsregister eingetragene Unternehmen auf und nur dieses wird im Vertragsverkehr rechtlich verpflichtet.

Für die hier dargestellte Vermögensanlage besteht gem. § 2 Abs. 2 Satz 1 Vermögensanlagengesetz keine Prospektpflicht.

Der stille Gesellschafter ist lediglich Kapitalgeber, dessen Beteiligungsgeld in das Vermögen bzw. ­Eigentum der TCM-Pharmatrade GmbH & Co. KG übergeht. Es besteht bei vertragsgemäßer Kündigung ein schuldrechtlicher Rückforderungsanspruch des Einlage­kapitals. Der stille Gesellschafter haftet beschränkt wie der Kommanditist, nämlich nur in Höhe der von ihm vertraglich übernommenen stillen Gesellschaftseinlage. Ist diese Einlage erbracht, besteht keinerlei Haftung mehr und ebenso ist eine Nachschussverpflichtung ausgeschlossen.

Gewinnausschüttungen sind beim stillen Gesellschafter Einkünfte aus Kapitalvermögen, die der Abgeltungssteuer mit maximal 25 % plus Solidaritätszuschlag zzgl. eventueller Kirchensteuer unterliegen. Die Steuer wird von der Gesellschaft einbehalten und abgeführt.

Grunddividende 5 % p. a.
Mindestzeichnung 10.000,- EUR
Laufzeit min. 5 Jahre

Die Beteiligung

Art: Renditeorientierte, unmittelbare Unter­nehmens­beteiligung in Form von stillem Gesellschafts­kapital für einen limitierten Investorenkreis (max. 20 stille Gesellschafts­beteiligungen = Small-Capital-­Beteiligung)

Ausgestaltung:
– Typisch stilles Gesellschaftskapital
– Teilnahme am Gewinn und Verlust der Emittentin
– Anspruch auf Dividendenzahlung
– Anspruch auf Überschussdividende
– Anspruch auf Rückzahlung zum Buchwert nach Kündigung

Laufzeit: Mindestens 5 volle Jahre

Emissionsvolumen: 2,5 Mio. EUR

Kündigungsfrist: Zwei Jahre zum Ende des Geschäftsjahres

Mindestzeichnung: Einmaleinlage ab 10.000,- EUR

Anlaufverluste: keine

Rechte und Pflichten des Beteiligten

Dividende / Bonus:
– Grunddividende: 5 % p. a. des Beteiligungsbetrages
– Überschussdividende anteilig aus 15 % des Jahres­überschusses
Alle Dividenden- und Bonuszahlungen stehen unter dem Vorbehalt ausreichender Jahres­überschüsse

Zahlung der Ausschüttungen: 1x jährlich

Genussrechtsbeteiligung

Genussrechtsbeteiligung

Das Genussrecht ist seit dem frühen Mittelalter gewohnheitsrechtlich anerkannt und taucht erstmalig im 14. Jahrhundert als Finanzierungsform urkundlich auf. Genussrechte haben eine wertpapierrechtliche Grundlage und gewähren eine Beteiligung am ­Gewinn eines Unternehmens; also keinen festen Zins. Die Genussrechte nehmen am Erfolg (Gewinn) der TCM-Pharmatrade GmbH & Co. KG aber auch an Verlusten teil. Die Genussrechte werden als Namensgenussrechte ausgegeben und in ein Genussrechtsregister eingetragen. Die Übertragbarkeit ist aus kapitalmarktrechtlichen Gründen eingeschränkt. Die Genussrechte werden dementsprechend als sogenannte vinkulierte Namens­genussrechte ohne Wertpapierverbriefung ausgegeben.

Für die hier dargestellte Vermögensanlage besteht gem. § 2 Abs. 2 Satz 1 Vermögensanlagengesetz keine Prospektpflicht.

Es besteht keine Nachschussverpflichtung. Im Steuerrecht werden die Erträge aus Genussrechten als Einkünfte aus Kapitalvermögen eingestuft und unterliegen der Ab­geltungssteuer plus Solidaritätszuschlag zzgl. eventueller Kirchensteuer. Die Steuer wird von der Gesellschaft einbehalten und abgeführt.

Grunddividende 5,5 % p. a.
Mindestzeichnung 20.000,- EUR
Laufzeit min. 7 Jahre

Die Beteiligung

Art: Renditeorientierte, unmittelbare Unter­nehmens­beteiligung in Form von Genussrechten für einen limitierten Investorenkreis (max. 20 Genussrechts­beteiligungen = Small-Capital-Beteiligung)

Ausgestaltung:
– Genussrechte
– Teilnahme am Gewinn und Verlust der Emittentin
– Anspruch auf Dividendenzahlung
– Anspruch auf Überschussdividende
– Anspruch auf Rückzahlung zum Buchwert nach Kündigung

Laufzeit: Mindestens 7 volle Jahre

Emissionsvolumen: 2,5 Mio. EUR

Kündigungsfrist: Zwei Jahre zum Ende des Geschäftsjahres

Mindestzeichnung: Einmaleinlage ab 20.000,- EUR

Anlaufverluste: keine

Rechte und Pflichten des Beteiligten

Dividende / Bonus:
– Grunddividende: 5,5 % p. a. des Beteiligungsbetrages
– Überschussdividende anteilig aus 15 % des Jahres­überschusses
Alle Dividenden- und Bonuszahlungen stehen unter dem Vorbehalt ausreichender Jahresüberschüsse

Zahlung der Ausschüttungen: 1 x jährlich

Namensschuld­verschreibungs-­Kapital

Namensschuld­verschreibungs-­Kapital

Schuldverschreibungen (= Anleihen, Bonds oder auch Rentenpapiere genannt) sind schuldrechtliche Verträge gemäß dem § 793 ff des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) mit einem Gläubiger-Forderungsrecht („Geld gegen Zins“). Schuldverschreibungen können namenlos auf den Inhaber (der verbrieften Wertpapiere) laufen (= Inhaberschuldverschreibungen) oder auf den Namen des Eigentümers der Schuldverschreibung ausgestellt werden (= Namensschuldverschreibungen). Sofern die Namensschuldverschreibungen nicht als Wertpapier verbrieft werden, gelten sie als wertpapierfreie Vermögensanlagen im Sinne des § 1 Abs. 2 Nr. 6 Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG).

Für die hier dargestellte Vermögensanlage besteht gem. § 2 Abs. 2 Satz 1 Vermögensanlagengesetz keine Prospektpflicht.

Anleihen als Namensschuldverschreibungen werden in ein Namensschuldverschreibungs-Register eingetragen. Gemäß den Bereichsausnahmen des § 2 Nr. 3 VermAnlG dürfen 20 Namensschuldverschreibungen ohne Wertpapierverbriefung prospektfrei mit einem qualifizierten Rangrücktritt ausgegeben werden. Es besteht für Anleger keine Nachschussverpflichtung.

Im Steuerrecht werden die Erträge aus Schuldverschreibungen als Einkünfte aus Kapitalvermögen eingestuft und unterliegen der Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlage zzgl. eventueller Kirchensteuer. Die Steuer wird von der Gesellschaft einbehalten und abgeführt.

Festverzinsung 5 % p. a.
Mindestzeichnung 10.000,- EUR
Laufzeit 5 Jahre

Die Beteiligung

Art: Namensschuldverschreibung mit nachrangig zahlbarer Festverzinsung

Ausgestaltung:
– Anleihe als Namensschuldverschreibung
– Festverzinsung von 5 % p. a.
– Anspruch auf Rückzahlung zum Nominalwert nach fester Laufzeit

Laufzeit: 5 volle Jahre (feste Laufzeit)

Emissionsvolumen: 1,5 Mio. EUR

Mindestzeichnung: Einmaleinlage ab 10.000,- EUR

Anlaufverluste: keine

Rechte und Pflichten des Beteiligten

Zinsen: Festverzinsung: 5 % p. a.

Zahlung der Zinsen: monatlich

Nachrangdarlehen

Nachrangdarlehen

Das Nachrangdarlehen ist ein Darlehen mit einem qua­lifizierten Rang­rücktritt des Kapitalgebers ­hinter die An­sprüche von erstrangigen Gläubigern. Das Kapital wird fest verzinst. Bei dem Nachrangdarlehen erfolgen die jährliche Zinszahlung und später dessen Kapitalrückführung erst nach der Befriedigung von bevorrechtigten Finanzierungspartnern (z.B. Banken) des Unternehmens. Die Ansprüche des Nach­rangdarlehens-Gebers werden also erst an zweiter Stelle bedient. Soweit zum jeweiligen Fälligkeitszeitpunkt keine Zahlung des Unternehmens erfolgen kann, bleiben dennoch die Ansprüche (lediglich mit zeitlicher Verschiebung) erhalten. Im Fall der Liquidation oder Insolvenz des Unternehmens dürfen Zahlungen auf das Nachrangdarlehen erst dann durchgeführt werden, nachdem alle bevorrechtigten Gläubiger ihre Forder­ungen bezahlt bekommen haben.

Für die hier dargestellte Vermögensanlage besteht gem. § 2 Abs. 2 Satz 1 Vermögensanlagengesetz keine Prospektpflicht.

Festverzinsung 4,5 % p. a.
Mindestzeichnung 5.000,- EUR
Laufzeit min. 4 Jahre


Die Beteiligung

Art: Nachrangdarlehens-Vertrag mit nachrangig zahlbarer Festverzinsung (max. 20 Nachrang­dar­lehen = Small-Capital-­Beteiligung)

Festverzinsung: 4,5 % p. a.

Laufzeit: Mindestens 4 volle Jahre

Emissionsvolumen: 1,0 Mio. EUR

Mindestzeichnung: Einmaleinlage ab 5.000,- EUR

Zahlung der Zinsen: monatlich